Streetart by David Shillinglaw

The Reason Why Me

Neben meinen Ideen bringe auch ich als Person einen Mehrwert mit 
in das Arbeitsumfeld meines zukünftigen Arbeitgebers. 
Warum ich die Richtige für den Job bin, erfährst du hier.


Motiviert as fuck

Mein Traum-Verantwortungsbereich basiert auf meinen Stärken, meinen Werten, meiner Kompetenz und meinen ganz persönlichen Herzensthemen und Leidenschaften. Es liegt in der Natur der Dinge, dass ich meine Verantwortlichkeiten mit einer gewaltigen intrinsischen Motivation meistern werde. Nicht umsonst sagt man: "Wo ein Wille, da auch ein Weg."

Die Vorteile einer Quereinsteigerin

+ neue Blickwinkel wegen meines eCommerce- & Online-Marketing-backgrounds  - Stichwort: Diversität
+ lösungsorientiertes Denken und Handeln
+ Status Quo kritisch hinterfragen
+ kreativ und unbeschwert Denken
+ mutig, neue Wege zu gehen
+ Ich bewege mich gerne außerhalb meiner Komfortzone, um mich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln.
+ Ich bin flexibel und kann mich schnell auf neue Umstände einlassen.
+ Ich bin ambitioniert, begeisterungs- und lernfähig.

Das erzählt meine Website über mich 

Ich bin kreativ. phantasievoll. unkonventionell. experimentierfreudig. neugierig. abenteuerlich. lösungsorientiert. einsatzbereit. mitfühlend und empathisch. Intrapreneur. mutig und stark. | Ich denke frei. unbeschwert. unternehmerisch. strategisch. analytisch. immer mit dem Menschen im Fokus | Ich besitze Digital- sowie Medienkompetenz | Ich lebe das Microsoft-Motto: “Come as you are. Do what you love.” | Ich hinterfrage den Status Quo und gehe neue Wege | Ich kann verschiedene Blickwinkel einnehmen. | Ich übernehme wirtschaftliche und gesellschaftliche Verantwortung. | Ich kann komplexe Sachverhalte, verständlich aufbereiten. | Ich nutze meine Expertise (Digitalisierung + eCommerce + Online Marketing), um meine Ziele zu erreichen. | Als Intrapreneur habe ich die Vision, die Arbeitswelt der Zukunft mitzugestalten & Deutschland fit für das Digitale Zeitalter zu machen.

Das habe ich meiner Depression zu verdanken

Richtig gelesen! Mich hat eine persönliche Krise Anfang 2019 ordentlich durchgeschüttelt. Umso dankbarer und glücklicher bin, mich körperlicher sowie mentaler Gesundheit zu erfreuen und meinen Fokus auf einen Neubeginn richten zu können. Gelehrt hat mich meine Krise folgendes.

Ich weiß jetzt, dass es eine Stärke ist, den richtigen Ansprechpartner um Unterstützung zu bitten.
+
Ich habe meine Resilienz, meine Widerstandskraft, gestärkt.
+
Ich habe meine Empathie und mein Mitgefühl mir und somit auch anderen gegenüber gestärkt.

Ich lerne, zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann.

Ich nehme Emotionen wahr und schaue dahinter, meine Bedürfnisse zu erkennen.

Ich betrachte Krisen nun als erklärbar und ich besitze genügend Ressourcen, um diese zu bewältigen.

Ich bin nun noch fester als jemals zuvor davon überzeugt, meine Ziele allen Widerständen zum Trotz erreichen zu können.
#SchwächeSiehtAndersAus #ByeByeStigma

Meine persönliche Krise als Mehrwert für meinen Arbeitgeber


Meine eigenen Erkenntnisse, Learnings und Erfahrungen werde ich empathisch in die Förderung einer menschlichen, kreativen und sinnhaften Arbeitsumgebung  einfließen lassen. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie wichtig es für Unternehmen ist, die körperliche sowie
mentale Gesundheit ihrer Mitarbeiter*innen zu fördern, in dem man sie auf Augenhöhe abholt und eine Arbeitsumbegung schafft, die sie motiviert und antreibt.

Zeit, gemeinsam noch mehr dafür zu tun, dass es unseren Kollegen*innen gut geht!

Fun Facts ohne Lacher:
"Depressionen gehören zu den vier Krankheiten, die die Lebensqualität am stärksten beeinträchtigen (Psychotherapeuten Kammer NRW, 2019*)". Umso erschreckender ist es, dass Depression laut der Weltgesundheitsorganisation bis 2020 die weltweit zweithäufigste Volkskrankheit sein wird (Bundesgesundheitsministerium, 2018*). Jeder fünfte erwachsene Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens mind. einmal an einer Depression (Jacobi et al., 2004*). Treffen kann es jeden!

So gibt es statistisch gesehen aktuell bei Microsoft in Deutschland ca. 220 Mitarbeiter mit Depressionen (8,2% der Belegschaft*), weltweit sind es sogar über 5.000 Menschen (4,4%*). Mit jedem Arbeitnehmer leidet immer auch der Arbeitgeber. So kämpft Microsoft hierzulande unter insgesamt ca. 9.400 Fehltagen aufgrund der Arbeitsunfähigkeit depressiver Mitarbeiter*, weltweit sogar mit rund 213.000 Fehltagen*.

* ausführliche Quellen am Seitenende 

Das habe ich einer Verhaltenstherapie zu verdanken

destruktive Denkweisen zu erkennen, zu hinterfragen und positiv umzupolen | wie konstruktive Denkweisen und machtvolle Glaubenssätze die mentale und emotionale Stärke kräftigen | zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann, um die damit gewonnene Energie für etwas Konstruktives einzusetzen | meinen inneren Kritiker zu erkennen und ihn in einen Ratgeber zu verwandeln | meinen Umgang mit Stress zu verbessern und somit meine Stresstoleranz zu erhöhen | wie ich Entspannung erlange und Stress, inneren Druck sowie zu hohe Ansprüche an mich selbst reduziere | geduldiger zu werden | den Zustand körperlichen, emotionalen und mentalen Gleichgewichts (sog. Kohärenz) zu trainieren | meine Selbstmanagement Skills auszubauen | zu erkennen, wie bedeutend Achtsamkeit (Mindfulness) für die mentale und körperliche Gesundheit ist | so präsent wie möglich im Hier & Jetzt zu sein | Vertrauen in mich, mein Umfeld und mein Leben zu stärken | Emotionen zu erkennen, zu benennen und zu hinterfragen | Selbstmitgefühl und somit auch das Mitgefühl für andere zu stärken

Digital Nerd durch & durch

Durch mein sehr erfolgreich abgeschlossenes Medienmanagement Diplom-Studium (Kombi aus BWL und Medienwissenschaften) in Deutsch